top of page

Augen auf bei der Schriftwahl

Die Wirkung, die eine Schrift erzielen kann, wird oft unterschätzt. Aber ich glaube wir sind uns einig, dass diese beiden Beispiele ganz andere Aussagen haben:

Wir sehen also an einem einfachen Beispiel, wie allein die Schrift die Wirkung des Unternehmens komplett verändert und zwei verschiedene Aussagen trifft. Deshalb; Augen auf bei der Schriftwahl ;).


Die richtige Schrift zu finden, ist jedoch ein nicht immer einfacher Prozess. Wenn dein Unternehmen bereits eine oder mehrere Hausschriften hat, solltest du immer diese benutzen. Mit einigen Tipps kannst du nur durch Schrift deine Botschaften besser verpacken.


1. Lesbarkeit

Lesbarkeit steht stets an oberster Stelle! Das gilt sowohl bei der Schriftwahl als auch der Schriftgrösse. Es ist relativ einfach: Ist eine Schrift nicht leicht zu lesen, wird sie auch nicht gelesen. Und das wollen wir natürlich nicht. Wir verzichten also auf verschnörkelte Schriften und sehr kleine Schriftgrössen. Eine gut lesbare Schriftgrösse für Fliesstext liegt bei 10-12Pt.


2. Schriftkombinationen

Wenn du zwei verschiedene Schriften kombinierst, achte darauf, dass diese nicht zu ähnlich sind. Eine Serifen-Schrift und eine Serifenlose Schrift zu kombinieren, baut zum Beispiel eine schöne typografische Spannung auf. Achtung: Zu viele Schriften verderben den Brei und der Gesamteindruck wird schnell unübersichtlich. Normalerweise bist du mit zwei verschiedenen Schriftarten gut ausgestattet. Wie könnte nun also so eine Kombination aussehen?


3. Titel und Fliesstext

Achte darauf, dass sich Titel und Fliesstext sowohl in der Grösse oder Stärke unterscheiden. So kannst du die Augen der Lesenden lenken. Welcher untenstehende Abschnitt hat wohl zuerst deine Aufmerksamkeit gewonnen?


4. Schriftauszeichnungen

Verwende möglichst wenige Auszeichnungen wie Unterstreichungen, kursiv etc. Das lenkt meist nur von deiner Botschaft ab und kann schnell unordentlich wirken.



5. Ausrichtung

Blocksatz, zentriert oder doch links oder rechtsbündiger Text? Um auf den 1. Tipp zurückzukommen: Die Lesbarkeit hat Vorrang. Bei linksbündigem Text ist der Lesefluss am höchsten, damit kannst du also nichts falsch machen. Beim Blocksatz können unschöne Lücken zwischen den Wörtern entstehen und Wörter werden oft über die Zeilen getrennt.



Hast du Mühe zu sehen, welche Schriftarten zusammenpassen oder dich für eine zu entscheiden? Hier findest du nützliche Links, die dich dabei unterstützen:


Comments


bottom of page