top of page

Storytelling: Heldenhaftes Erzählen

In unserem letzten Storytelling Blogbeitrag haben die Bewohner des Dorfes sich auf einer Waldlichtung versammelt, um einer alten Weisen zuzuhören, die ihnen die Kunst des Storytellings näherbringen will. In ihrem Topf mischt sie die wichtigsten Zutaten des Storytellings zusammen. «Die erste und eine der wichtigsten Zutaten für eine gute Geschichte ist ein:e Held:in.» begann die Weise mit einer sanften Stimme, die den Wind selbst zu tragen schien.


Der Held ist derjenige, durch dessen Brille wir schauen, in den wir uns einfühlen, der uns in seine Welt mitnimmt. Im Sinne der Dramaturgie ist ein Held ein Mensch, der das Publikum emotional mit einem Thema in Verbindung bringt. Es ist der Schlüssel, der das Publikum mit auf eine Reise nimmt, in eine Welt voller Abenteuer und Emotionen. Aber wie liebe alte Weise erreichen wir nun denn diese Verbindung?


«Menschen mögen keine makellosen und stets erfolgreichen Helden», mahnte die Weise. «Eine Schwäche, ein geheimer Kummer, eine Schattenseite machen Helden erst nahbar.» Sie spricht von der Notwendigkeit eines Anti-Helden, eines Helfers, von Feinden und Statisten, um die Geschichte zu bereichern und Spannung zu erzeugen. «Ein Held braucht einen Anti-Helden, der die Geschichte vorantreibt und das Potential des Helden herausfordert», erklärt sie.


Erreichen können wir dies, wenn wir den Helden charakterisieren. Die alte Weise hat uns dazu ihr geheimes Erfolgsrezept verraten. Wir können uns einfach an den folgenden Punkten orientieren:

· Schlüsselinfos: Alter, soziale Einordnung, Beziehungen

· Wie ist der Held: Freund, Entdecker, Erfinder, Sieger, Retter, Helfer, Täter,…

· Wesenszug: Grundmotive, Ziele, Ambitionen, Wünsche

· Sicherheit: Beziehungen, Fürsorge, Tradition, Stabilität

· Erregung: Spass, Innovation, Abwechslung, Fantasie

· Wandel (Durchläuft er einen Wandel/Prozess?)

· Sprache: Jugendlich, älter, Du/Sie, indirekt/direkt

· Erscheinungsbild physisch

· Erscheinungsbild Kleider: Business/Casual,…

· Symbole: für Assoziationen/Gefühle (z.B. Rosen, rote Karte,…)


Bei sehr kurzen Geschichten müssen nicht alle Punkte aufgegriffen werden, dafür ist die Zeit leider unser Antiheld. ;)


Die Dorfbewohner verlassen die Waldlichtung mit einer Fülle neuer Erkenntnisse. Bist du das nächste Mal auch wieder dabei, wenn wir uns mit der Kernbotschaft des Storytellings genauer befassen?

Comments


bottom of page